Naturheilpraxis Renate Strohm
Heilpraktikerin in Kiel

Irisdiagnose = Iridologie

Die Iris, die Regenbogenhaut des Auges gibt Auskunft über die Funktion von Organen und Organsystemen, wie z. B. der Leber, der Wirbelsäule, des Blutes, der Lymphe und des Nervensystems.
Auch über die Konstitution und die Krankheitsdispositionen lässt sich durch viele verschiedenen Zeichen, Formationen, Phänomene und eingelagerte Farbpigmente etwas erfahren.


Natürlich handelt es sich dabei nicht um Diagnosen im schulmedizinischen Sinne wie z. B. Migräne , Bluthochdruck oder chronische Sinusitis, sondern es werden mögliche Schwächen deutlich.
Deshalb fand man den Namen Irisdiagnose nicht mehr passend und hat ihn geändert: für die Augendiagnose verwendet man jetzt oft den Namen Iridologie.




In jeder Iris sind konstitutionelle Schwächen sichtbar.
Das heißt aber noch lange nicht, das eine im Auge sichtbare Organschwäche jemals im Leben zu einer Erkrankung führen muss.

Es hat sich bewährt, bei der Behandlung akuter Symptome, die Dispositionen, die im Auge zu sehen sind mitzubehandeln.
Ebenso ist es bei chronischen Leiden von großem Wert, etwas über konstitutionelle Belastungen aus der Iris zu erfahren.


Ich mache Fotos von Ihrer Iris und erkläre Ihnen am Bildschirm, welche von den in Ihrer Iris sichtbaren Zeichen und Phänomenen wir in die jeweilige Behandlung mit einbeziehen.
Von Zeit zu Zeit fertige ich neue Fotos an zur Verlaufskontrolle der Behandlung.